Jugendförderungskonzept

Leitbild:

Identitätsentwicklung stärken:

Eine eigene Identität entwickeln ist eine wichtige Aufgabe im Jugendalter. Zu diesem Prozess gehört,

dass Jugendliche Neues ausprobieren möchten, Grenzen suchen und dennoch Geborgenheit erfahren.

Wir fördern die Identitätsentwicklung der Jugendlichen und unterstützen sie in ihrer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung.

Dazu stellen wir geeignete Rahmenbedingungen zur Verfügung (Fachpersonen, Ressourcen) und bieten Raum für Lern- und Experimentier-Felder.

 

Jugendliche beteiligen (Partizipation):

Die Beteiligung von Jugendlichen an der Gestaltung ihrer unmittelbaren Lebenswelt fördert die Eigeninitiative und die Fähigkeit Verantwortung zu übernehmen.

Wir schaffen in unseren Gemeinden Möglichkeiten für altersgerechte Mitsprache- und Beteiligungsformen.

 

Räume (Sozialraum) bedürfnisgerecht nutzen:

Für Jugendliche sind Gruppen von Gleichaltrigen sehr wichtig. Hier finden sie Geborgenheit und Vorbilder,

erfahren Vertrauen und entwickeln ihre Sozialkompetenzen. Dazu benötigen sie altersgerechte

Räume.


Wir erkennen zwei Raumaspekte:

a. Jugendliche benötigen Räume, welche sie ihren Bedürfnissen entsprechend selber gestalten und

nutzen können.

Unsere Jugendarbeit setzt sich für jugendgerechte Räume ein und betreut und begleitet Jugendliche

bei der Nutzung solcher Räume.

b. Jugendliche brauchen auch den öffentlichen Raum um sich zu entfalten. Der öffentliche Raum

gehört allen. Er soll von unterschiedlichen (Bevölkerungs-) Gruppen bedürfnisgerecht genutzt

werden können, so dass sich die NutzerInnen wohl fühlen.

Unsere Jugendarbeit ist im öffentlichen Raum präsent, hilft bei unterschiedlichen Nutzungsbedürfnissen

zu vermitteln und setzt sich für eine jugendgerechte Gestaltung des öffentlichen Raums ein.

 

Jugendkultur fördern:

Jugendliche haben eigene kulturelle Bedürfnisse und das Recht auf eigene jugendkulturelle Ausdrucksformen.

Wir unterstützen Jugendliche beim Entdecken, Entfalten und Umsetzen von jugendkulturellen

Anlässen auf der Basis der gesetzlichen Grundlagen.

 

Gesundheitsförderung und Prävention:

In der Jugendphase ist es für Jugendliche nicht immer einfach sich zurecht zu finden. Der sinnvolle

Umgang mit den vielen Möglichkeiten muss erst herausgefunden werden. Dazu gehört auch das Ziel

einen angemessenen Umgang mit Suchtmitteln zu finden.

Unsere Jugendarbeit kann das Bedürfnis nach Grenzerfahrungen präventiv begleiten. Dazu hält sie

sich auch dort auf, wo Jugendliche Suchtmittel konsumieren. Vor Ort leistet die Jugendarbeit Beratung

und vermittelt bei Bedarf an spezialisierte Einrichtungen (Triage).

 

Vernetzung stärken und Anlaufstelle bieten:

Für eine gesunde Entwicklung brauchen Jugendliche ein vielfältiges Beziehungsnetz. Wir fördern die

Vermittlung zwischen Erwachsenen, Jugendlichen und verschiedenen Institutionen (Vereine, Kirchen,

Verbände, Schule, etc.) und unterstützen eine respektvolle und offene Kommunikation unter- und miteinander.

Dazu stellen wir eine niederschwellige Anlaufstelle für Unterstützung unabhängig von Geschlecht und

Herkunft zur Verfügung.

Download
Jugendförderungskonzept Suhr/Buchs
Jufö Konzept Suhr Buchs_externeVersion.p
Adobe Acrobat Dokument 623.2 KB
Download
Organigramm JASB
Organigramm Jugendarbeit Suhr.pdf
Adobe Acrobat Dokument 177.8 KB